Dow Jones – Rückblick KW11 und Ausblick KW12

Gepostet von

KW11 DOW WochenchartRückblick und Fakten:
Der Dow Jones notiert zum Wochenschluss bei 17.749 Punkten. Das entspricht im Wochenvergleich einem Kursverlust von 108 Punkten (-0,6%). Trotz des Rücksetzers sind der primäre und sekundäre Aufwärtstrend weiterhin intakt. Die SMAs 10 und 40 weisen seit Jahren ein Golden Cross aus, was die Trendstärke des Index hervorhebt. Ein Signal, das von institutionellen Anlegern beachtet wird. Im Bereich von ca. 17.000 Punkten hat sich eine entscheidende Unterstützungszone gebildet, die beim Unterschreiten den aktuellen Aufwärtstrend beenden könnte. Die Markttechnik sendet vom Trendfolgeindikator MACD und vom SlowStochastik mittlerweile Verkaufssignale. Im Point&Figure-Chart mit den mittelfristigen Einstellungen (Tageschart; Reversal = 3 und Boxsize = 1,0%) konnte das Kursziel von 17.940 Punkte abgearbeitet werden. Das nächste und bereits aktivierte Kursziel liegt bei 19.043 Punkte, welches deutlich an Relevanz gewonnen hat, seit der Index die Kursmarke von 18.120 Punkte überstiegen hat. Durch den Bruch der zuvor genannten Kursmarke, konnte der Dow Jones ein Dreifachtop nach oben auflösen. Das Dreifachtop findet seine Unterstützung bei 17.069 Punkte, welche ihre Bedeutung mit dem Unterschreiten der 16.900 Punkte-Marke verlieren könnte. Dieser Kursbereich passt sehr gut zu der oben erwähnten Unterstützungszone von 17.000 Punkten und sollte Beachtung finden!

KW11 DOW Tageschart P&F

 

KW11 DOW TageschartIm Tageschart können Sie ein symmetrisches Dreieck im sekundären Trend erkennen. Beide Fehlausbrüche nach unten wurden am Folgetag zurückgekauft. Anschließend setzte die Kursrallye Anfang Februar ein, die den Index auf mehrere neue ATH führte. Die o.g. Unterstützung bei 17.000 Punkten ist im Tageschart nochmals deutlich zu erkennen. Das Triple Cross Over-System sendet weiterhin positive Signale, jedoch ist der Kurs bereits unter die SMAs 20 und 50 zurückgefallen (Warnsignale). Die gelbe Ellipse zeigt die ersten drei Handelstage der vorletzten Woche. Die ersten beiden Kerzen stellen ein bearishes Harami dar, welches am Folgetag mit einer weiteren schwarzen Kerze bestätigt wurde. Der Schlusskurs dieser Kerze liegt unter dem bearishen Harami. In der Technischen Analyse wird diese Konstellation als Three Inside Down bezeichnet und stellt eine starke Umkehrformation dar. Die letzte Aufwärtsbewegung wurde mittlerweile bis zum 50%-Fibonacci-Retracement korrigiert. Die in der vorletzten Woche angesprochene Unterstützung bei 17.870 Punkte wurde deutlich unterschritten und der Kursbereich stellte sich an den beiden letzten Handelstagen als Widerstand dar. Tauschen Unterstützung und Widerstand die Rollen, spricht man in der technischen Analyse vom Paritätswechsel. Aktuell stellen das 50%-Fibonacci-Retracement und die 17.600 Punkte-Marke die Unterstützungslevel dar. Swingtrader mit Longpositionen sollten den Stopp Loss an dieser Kursmarke oder am 62%-Fibonacci-Korrekturlevel ausrichten, um bereits erzielte Gewinne abzusichern. Die Markttechnik sendet beim Trendfolgeindikator MACD und beim SlowStochastik ebenfalls Verkaufssignale und bestätigt somit die Signale aus dem Chart.

 

KW11 DOW StundenchartAusblick und Timing für Trader:
Ausblicke und Prognosen sind immer in Wenn/Dann-Szenarien zu betrachten und finden bei meinen Betrachtungen ihre Relevanz auf Schlusskursbasis im Stundenchart. Alle folgenden Szenarien finden ihre Gültigkeit und Umsetzung nur dann, wenn die Kriterien auf Schlusskursbasis im Stundenchart zutreffen!
Im Stundenchart ist eine bestätigte Abwärtstrendlinie zu erkennen, die bereits mehrfach angelaufen wurde und sich somit als Widerstand darstellt. Das Triple Cross Over-System sendet weiterhin ein bestätigtes Verkaufssignal. Der Kursbereich um das 50%-Fibonacci-Retracement wurde bereits zweimal angelaufen und scheint sich als Unterstützungszone behaupten zu können. Folgende Tradingszenarien lassen sich ableiten: Steigt der Dow Jones über 17.910 Punkte und weisen beide Indikatoren (MACD und SlowStochastik) Kaufsignale aus, können Longpositionen zum Einstieg platziert werden.
Shortpositionen sollten aktuell erst unterhalb der o.g. Unterstützungszone 17.590 Punkte platziert werden. Ausblick und Timing richten sich an Swing- und Daytrader. Die komplette Analyse bezieht sich auf die Schlusskursbasis der NYSE-Kurse. Beobachten Sie die Entwicklung an den Märkten und traden Sie zunehmende Wahrscheinlichkeiten, unabhängig ob long oder short!

 

Peter D.
Traden Sie was Sie sehen, nicht was Sie denken!

Die hier vorgestellten Kommentare und Marktanalysen sind keine Beratung oder Wertpapierdienstleistung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen keine Handlungsempfehlung zum Kauf oder Verkauf jeglicher Art von Wertpapieren oder Derivaten dar. Für eventuell entstehende finanzielle Schäden wird keine Haftung übernommen. Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.